Design Thinking OWL Schnupperkurs mit nette30 Kommunikation

Design Thinking OWL Schnupperkurs

Design Thinking OWL in Kurzform.

Probleme verstehen, Kundennutzen identifizieren und passgenaue Lösungen entwickeln!

28. November 2017 | 17:30 – 19:30 Uhr
Design Thinking OWL. Sie haben nicht viel Zeit, wollen die Grundzüge des Design Thinking Prozesses aber verstehen und die Methode einmal selber praktisch anwenden? Perfekt! In unserem 90-Minuten Kompakt-Workshop erleben Sie in 2er-Teams Design Thinking in OWL im Schnelldurchlauf. Im wahrsten Sinne des Wortes und mit hohem Fun Faktor. Das anschließende Debriefing in der großen Runde ermöglicht Ihnen nachgelagert das Erlebte in die 6-Phasen der Methode einzuordnen.

Sie erfahren im Design Thinking OWL Schnupperkurs,

  • warum diese Methode so radikal und dabei so anpassungsfähig ist,
  • wieso der Kunde immer im Mittelpunkt steht,
  • wie man so zu einem schnellen Ergebnis kommt und
  • warum man dieses Ergebnis immer wieder hinterfragen muss.

 

Zielgruppe:

Manager, Unternehmensgründer, Geschäftsführer, Fach- und Führungskräfte aus dem Bereichen HR, Produktmanagement, F&E /R&D, Business Development, Innovation, strategischen Management, Marketing und Vertrieb.

 

Nutzen:

Durch direkte, praktische Anwendung erhalten Sie eine kurzen, aber gehaltvollen Einblick in die Design Thinking Methode. Durch die Debriefing-Übung am Ende erkennen Sie, wie machtvoll diese sehr praktische Methode ist.

 

Inhalte:

  • Direkter Einstieg in die 6 Phasen des Design Thinking OWL in Zweiergruppen (60 Minuten)
  • Danach Debriefing in der großen Gruppe (30 Minuten)
  • Das Einordnen der Phasen geschieht durch die gemeinsame Reflektion am Ende: Research, Synthese, Ideation, Prototyping, Testing

 

janine-kreienbrink-design-thinkingTrainer:

Janine Kreienbrink hat sowohl für DAX Unternehmen als auch für den deutschen Mittelstand datengetriebene On- und Offline Marketing Kampagnen umgesetzt. Als Projekt Managerin war sie jahrelang als „Übersetzerin“ an der Schnittstelle zwischen IT und Fachabteilungen tätig und betreute globale Software Projekte. Mit ihrem Hintergrund als Theaterpädagogin weiß sie aus unterschiedlichen Charakteren ein erfolgreiches Ensemble zu formen. Zertifiziert für Design Thinking (HCD, IDEO.org)

 

 

 

Janine Kreienbrink
Mustermann & Friends

Kirchfeldstraße 136
D-40215 Düsseldorf
mobil 0175-2208305

j.kreienbrink@mustermann-friends.de
www.mustermann-friends.de

 

Weitere Informationen zu den Workshops und zum Beratungsangebot finden Interessierte unter www.marketingplusx.com

Marketing Plus X mit Sitz in Meerbusch, nahe Düsseldorf, unterstützt seit über 15 Jahren erfolgreich Mittelständler sowie Großunternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Strategien und der Implementation von agilen Managementmethoden.

 

Veranstaltungsdetails

Zeit: 90 Minuten + Networking

Datum: 28. November 2017 | 17:30 – 19:30 Uhr

Teilnehmerzahl: min. 12

Preis: 99 EUR inklusive Ust.

Veranstaltungsort: nette30 Kommunikation * Michaela Heinze * Henriettenstr. 30 * 33613 Bielefeld

Anmeldung: Für Ihre verbindliche Anmeldung/Teilnahme schreiben Sie bitte eine Email an  info@nette30.de.

 

Design Thinking OWL – Innovationsmethode und kreativer Prozess

Design Thinking ist eine einzigartige Innovationsmethode, die stets den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellt und durch ihre einfach zu erlernende Herangehensweise neue, überraschende Formen der kreativen Zusammenarbeit ermöglicht.

Design Thinking nutzt die unterschiedlichen Blickwinkel multidisziplinärer Teams und strukturiert das Lösen von Problemen und die Entwicklung neuer Ideen. Oft gehen Design Thinker unkonventionelle Wege. Das tiefe Verständnis für die Bedürfnisse der Zielgruppe steht aber immer im Mittelpunkt. Sehr früh werden die Ideen in Prototypen umgesetzt und den späteren Nutzern vorgestellt. Auf Basis ihres Feedbacks werden die Produkte oder Lösungen angepasst und weiterentwickelt. Der gleichwertig verwendete Name „Human Centered Design“ trifft den Kern der Methode deshalb besonders gut.

 

Der Ursprung

Der Ursprung des Design Thinking liegt bereits in 1991, als sich aus zwei innovativen Industrie-Design Firmen für den IT Bereich, die Design- und Innovationsagentur IDEO formierte. IDEO fokussierte sich zunächst auf das Design von Geräten wie Palm V oder Oral-B Zahnbürsten. Als nach 2001 zunehmend Problemlösungen fern von klassischem Industrie-Design angefragt wurden, wie z.B. die Restrukturierung einer Organisation, verlegte sich IDEO zunehmend vom Produkt-Design für Konsumenten auf das Design von direkten Kunden-Erfahrungen bzw. Erlebnissen.

Design Thinking ProzessDer dabei angewendete Prozess folgt den immer gleichen Schritten: es werden eine Vielzahl von Möglichkeiten generiert, die danach bewertet, ausgewählt, getestet und angepasst werden. (Abb). Am Anfang geht es darum ein tiefes Verständnis für den zu optimierenden Zustand zu gewinnen, inklusive aller damit verbundenen Anwender-Prozesse. Dabei wird dem Beobachten eine genauso große Rolle zugewiesen, wie z.B. dem Input von Experten und Kunden. Über die Definition des Standpunktes aus Kundensicht wird die Design Challenge erstellt, eine Vielzahl von Ideen entwickelt und eine oder mehrere davon ausgewählt. Diese werden dann im sogenannten „Prototyping“ umgesetzt, mit der Zielgruppe getestet und solange angepasst, bis das Ergebnis von den Nutzern angenommen wird. Erst das finale Ergebnis wird dann als Projekt wirklich implementiert, was deutliche Kosten- und Zeit-Ersparnisse erbringt.

Die Design-Thinking Methodik nutzt während des beschriebenen Prozesses die gesamte Vielfalt der Input-gebenden Teammitglieder und Kunden, um ein passgenaues, häufig innovatives Ergebnis zu erzielen.

 

Die Weiterentwicklung

 

David Kelley, ein Gründer von IDEO, etablierte zusätzlich an der Universität Stanford ab 2005 die sogenannte d.school, an der Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen gemeinsam nutzerfreundliche Innovationen entwickeln. IDEO und d.school machten Design Thinking durch verschiedene Aktivitäten, Schulungen und Innovationen weltweit bekannt. Durch den Fokus auf soziale Problemlösungen mit eher unbestimmten Zeitvorgaben, war und ist das Ergebnis für Firmen jedoch nicht immer planbar bzw. kalkulierbar.

 

Design Sprints

Google Venture Design Partner Jake Knapp hat aufgrund seiner Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit verschiedenen Startups, den Design Thinking Prozess optimiert. Durch den zusätzlichen Einfluss verschiedener agiler Managementmethoden entwickelte er den Design-Sprint, der in nur 5 Tagen den gesamten Prozess inklusive aller oben beschriebenen Schritte umfasst und abschließt.

Er beobachtete zuvor, dass Brainstormings zwar viele gute Ideen hervorbrachten, aber besonders durch die Gruppendynamik und mangelnde Entscheidungskompetenzen Probleme hervorgerufen wurden. Nicht unbedingt die objektiv besten Lösungen kamen in das finale Konzept. Ebenso spielte Zeitdruck eine Rolle, denn nur mit festen Abgabeterminen wurde konzentrierter und zielgerichteter gearbeitet. Design-Sprints vereinen eine enge zeitliche Komponente, Teamarbeit, Experten- und Kunden-Feedback und blenden gleichzeitig gruppendynamische Prozesse aus.

Seit 2010 ist das fünftägige Design-Sprint-Konzept eine hervorragende Möglichkeit, um in kleinen interdisziplinären Teams schnelle, kostengünstige und messbare Ergebnisse zu erzielen. Die ursprünglich ausschließlich kreative Herangehensweise des Design Thinking ist so besonders effizient und zielführend modifiziert worden.

 

Heute

 

Der Design Thinking Prozess setzt sich im Innovations-Management und im Geschäftsleben wegen seiner strukturierten Methodik und leichten Erlernbarkeit mehr und mehr durch. Organisationen aller Größen, von Start-up bis zu multinationalen Konzernen wie z.B. SAP, BASF oder Allianz, vertrauen heute als Problem-Lösungs-Strategie auf Design Thinking und zunehmend auch auf Design-Sprints.

 

Eine wachsende Anzahl unterschiedlicher Agenturen bietet heute Trainings- und Beratungsangebote, allerdings meistens auf den kreativen Prozess des klassischen Design Thinking fokussiert. Die Agentur marketing plus x bietet eine stark business-orientierte Verknüpfung von Design Thinking mit Design Sprints und legt besonderen Wert auf die Umsetzbarkeit der Methodik innerhalb von Unternehmen.

 

Autoren:

Dr. Ulla Deutsch

Janine Kreienbrink

marketing plus x

www.marketingplusx.de